Service

Auszug aus einer Zeitung

Müssen wir für leerstehende Wohnungen die Heizung mitbezahlen?
„Bei der Heizkostenabrechnung legte unser Vermieter immer die Gesamtwohnfläche zugrunde. Zwei Wohnungen in unserem Haus standen lange leer und wurden erst im Herbst letzten Jahres neu vermietet. Als wir jetzt die Nebenkostenabrechnung für 2007 bekamen, wird darin plötzlich nach „beheizten Räumen“ abgerechnet. Das heißt doch nichts anderes, als dass der Hauswirt uns die Heizkosten der leerstehenden Wohnungen aufs Auge drücken will. Darf er das überhaupt?“

Antwort:
Mit solchen Abrechnungstricks versuchen Vermieter gern ihre Verluste durch leerstehende Wohnungen zu verringern. Aber erlaubt ist das nicht. Der Bundesgerichtshof
(Az.: VIII ZR 137/03) hält es für unzulässig, wenn der Hauswirt seinen bisherigen Verteilerschlüssel plötzlich willkürlich ändert. Anteilige Betriebskosten muss er tragen.


Miete mindern - aber richtig

Schimmel, undichte Fenster & Co.: 

Was Ihnen zusteht - und wie Sie zu Ihrem Recht kommen

Mieter verschenken pro Jahr 100 Millionen Euro. Sie zahlen die volle Miete für Wohnungen mit zum Teil erheblichen Mängeln, so der Mieterbund. Dabei gibt es ein gesetzliches Recht auf Mietminderung. 

Antworten auf die häufigsten Fragen:

Was sind die häufigsten Mängel:

Feuchtigkeitsschäden, undichte Fenster, Heizungsausfall und Lärmbelästigung. 

Wichtig: Auch Lärm, der von „außen“ kommt, etwa von einer Baustelle oder Disco, kann einen Mangel darstellen.

Wann muss ich Mängel anzeigen?

Entdecken Sie einen Mangel, müssen Sie den Vermieter sofort informieren, am besten schriftlich. Sie laufen sonst Gefahr, sich schadenersatzpflichtig zu machen, wenn der Schaden schlimmer wird.

Wann kann ich die Miete mindern?

Ab erfolgter Mängelanzeige können Sie die Miete so lange mindern, bis der Vermieter den Schaden beseitigt hat. „Dieses Recht sollte auch jeder wahrnehmen“, so Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund, Berlin.
„100 % Miete gibt es auch nur für 100 % Wohnwert.“

Um wie viel kann ich die Miete mindern?

Das ist immer vom Einzelfall abhängig und nicht allgemeingültig geregelt. Eine gute Orientierung bieten hier Gerichtsurteile, die sich auf vergleichbare Fälle beziehen (siehe Tabelle). Im Zweifel wenden Sie sich an Ihren Mieterverein vor Ort (www.mieterbund.de).

Auf welcher Basis wird die Mietminderung berechnet?

Grundlage ist die Bruttomiete, also die Kaltmiete plus Nebenkosten plus Heizkostenvorauszahlung. Wichtig: Sie dürfen die Miete anteilig nur für den Zeitraum mindern, in dem der Mangel bestand.

Was mache ich, wenn der Vermieter nicht reagiert?

Haben Sie den Vermieter vergeblich aufgefordert, den Mangel zu beseitigen, können Sie neben der Mietminderung zusätzlich einen Teil der Miete zurückbehalten, etwa das 3- bis 5-fache des Minderungsbetrags.

Dieses Geld müssen Sie allerdings zurückzahlen, wenn der Mangel behoben ist. Darüber hinaus haben Sie das Recht, einen Handwerker mit der Beseitigung des Mangels zu beauftragen. Die Kosten können Sie mit der nächsten Miete verrechnen.    

                                                                                                  
Mietminderung: So entschieden Gerichte

Gründe der Minderung                                                                        Prozent

Quelle: Deutscher Mieterbund
            Auszug aus der Zeitung: 
            Auf einen Blick
            vom 26.07.2012

















      
                                                                                    
       



Geschäftszeiten

Mittwoch: 
09.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr

Freitag: 
10.00 - 12.00 Uhr

Termine nach
Vereinbarung

Tel.: 05321 - 393341
Tel.: 05321 - 24609
Fax: 05321 - 393342

Aktuelles:  

Wir machen Urlaub:
Vom 21.12.2018 - 04.01.2019
ist unser Büro geschlossen.
Ab Mittwoch, den 09.01.2019
sind wir wieder für Sie da
und können gern einen
Termin vereinbaren.







 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Impressum
Datenschutz